Katharina Pontius, M.A.

Kontakt

Eberhard Karls Universität Tübingen
Graduiertenkolleg Doing Transitions

Institut für Erziehungswissenschaft
Abteilung Sozialpädagogik
Münzgasse 30
72070 Tübingen

katharina.pontius[at]uni-tuebingen.de

Katharina Pontius hat „Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit (B.A.)“ an der htw saar und „Forschung und Entwicklung in der Sozialpädagogik/Sozialen Arbeit (M.A.)“ an der Universität Tübingen studiert. Nach ihrem Abschluss war sie von 2019 bis 2022 als Lehrkraft für besondere Aufgaben und Studienkoordinatorin an der Fakultät für Sozialwissenschaften der htw saar tätig. In ihrem Dissertationsprojekt beschäftigt sie sich mit familialen Übergängen, die durch veränderte Care-Bedarfe älterer Familienmitglieder hervorgebracht werden.

Dissertationsprojekt

Ist von Familie die Rede, stehen in öffentlichen wie fachlichen Diskursen meist Eltern mit minderjährigen Kindern im Fokus (Jurczyk/Thiessen 2020). Obwohl bereits in den 1990er Jahren mit dem Begriff der „multilokalen Generationenbeziehungen“ (Bertram 2001) betont wurde, dass Familienbeziehungen lebensalterübergreifend bestehen und die damit verbundenen Care-Beziehungen nicht an gemeinsame Haushalte gebunden sind, werden Familienphasen im späteren Lebensverlauf vergleichsweise selten zum Gegenstand gemacht (Bauer/Gröning 2007).
Die Bedeutung dieser – oft haushaltsübergreifend stattfindenden – Sorgearbeit zeigen Pflegestatistiken eindrücklich. 2021 leben 84 Prozent der offiziell erfassten Pflegebedürftigen in Privathaushalten (Statistisches Bundesamt 2022). In der deutlichen Mehrheit sind Familienmitglieder in die Versorgung involviert – teils mit, teils ohne Unterstützung weiterer Akteure (Barmer Pflegereport 2018).
Während eine vornehmlich psychologisch inspirierte, gerontologische Forschung das Phänomen der ‚pflegenden Angehörigen‘ seit Jahrzehnten erforscht – und nicht selten in einem Diskurs um Stress und Belastung verortet – bleiben erziehungswissenschaftliche Zugänge bislang die Ausnahme (z.B. Retowski 2012).
Vor diesem Hintergrund richtet das Dissertationsprojekt aus einer sozialpädagogischen Perspektive den Blick auf Familien, in denen Sorgearbeit für ältere Familienmitglieder stattfindet und fragt nach den sich dort konstituierenden (Familien-)Übergängen infolge neuer Sorgebedarfe. Diese erfordern eine Anpassung von (Sorge-)Praktiken, die von einer Intensivierung bestehender Solidaritätsbeziehungen bis hin zur Begründung nicht stattfindender Sorgearbeit vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Familiennormen reichen können. Dabei wird im vorliegenden Dissertationsprojekt die Annahme vertreten, dass diese Übergänge in unterschiedlichem Ausmaß, Neuverhandlungen im familialen Feld bedingen.
Der empirische Zugang erfolgt im Dissertationsprojekt über Familieninterviews, an denen sowohl Personen der älteren als auch der jüngeren Generationen teilnehmen. Nicht-familiale Akteure im Sorgegeschehen werden mittels Netzwerkkarte berücksichtigt. Die praxeologische Auswertung der Familieninterviews mit der dokumentarischen Methode (Bohnsack 2021) wird ergänzt durch eine sozialphänomenologisch und strukturtheoretisch ausgerichtete Analyse des jeweiligen Familiengenogramms (Hildenbrand 2018). In ersten Zwischenergebnissen zeigen sich veränderte Positionen im familialen Gefüge dabei ebenso bedeutsam wie die Anpassung impliziter Familienkonzepte und damit verbundene gemeinsame Lern- und Bildungsprozesse der Familienmitglieder.

Präsentationen und Vorträge

Pontius, Katharina (2024): Familie in der zweiten Lebenshälfte. Familiale Orientierungen im Kontext von Care und häuslicher Pflege. Präsentation auf der Tagung des Netzwerks Erziehungswissenschaftliche Familienforschung „Theorien der Familie. Theorien zur Familie“. 07. – 08. Juni, Osnabrück.

Pontius, Katharina (2023): Family transitions and Care. Präsentation im Arbeitsbereich Interdisziplinäre Alternswissenschaft der Goethe Universität Frankfurt am Main. 11. Dezember, Frankfurt am Main.

Pontius, Katharina (2023): Yes, we care? Family transitions into care for older people – Posterpräsentation auf der International Conference “Doing Transitions. Relational perspectives on the life course”. 10. – 12. Mai, Frankfurt am Main.

Lehre

Pontius, Katharina (2020 – 2023): Einführung in die Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit und Pädagogik der Kindheit. Übung, Bachelor Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit, htw saar, WiSe.

Pontius, Katharina (2020 – 2023): Einführung in die Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit. Proseminar, Bachelor Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit, htw saar, WiSe.

Pontius, Katharina (2020 – 2023): Sozialisation, Erziehung und Bildung über den Lebensverlauf. Proseminar, Bachelor Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit, htw saar, WiSe.

Pontius, Katharina (2020 – 2022): Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit und Pädagogik der Kindheit. Soziale Arbeit mit älteren Menschen. Seminar, Bachelor Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit, htw saar, SoSe.

Pontius, Katharina (2020 – 2022): Diagnostisches Handeln und Fallanalysen. Proseminar, Bachelor Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit, htw saar, SoSe.

Pontius, Katharina (2020 – 2022): Theorien und Konzepte der Sozialen Arbeit und der Pädagogik der Kindheit. Proseminar, Bachelor Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit, htw saar, SoSe.

Pontius, Katharina (2021): Sorgearbeit und soziale Ungleichheiten. Seminar, Bachelor Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit, htw saar, WiSe.

Pontius, Katharina (2020): Care als soziale Praxis. Wahlpflichtseminar, Bachelor Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit, htw saar, SoSe.