Louka Maju Goetzke, M.A.

Kontakt

Goethe-Universität Frankfurt
GRK Doing Transitions

Besucher*innenadresse:
IKB-Gebäude, 4. OG, Raum 4690/4730
Eschersheimer Landstraße 121
60322 Frankfurt am Main

Postadresse:
Theodor-W.-Adorno-Platz 1
IKB-Gebäude, Postfach 3
60323 Frankfurt am Main

goetzke(at)soz.uni-frankfurt.de

loukagoetzke.net

Studium der Soziologie, Kulturwissenschaften und Politikwissenschaft in London, Paris, Frankfurt/Oder und Lüneburg. Seit 2020 Kollegiat*in im Graduiertenkolleg Doing Transitions mit einem soziologischen Promotionsprojekt zu Gender Transitionen in neomaterialistischer Perspektivierung.


Im August und September 2022 als International Visiting Research Fellow am Centre for Transforming Sexuality and Gender der University of Brighton, England.


Forschungsinteressen

  • Feministische Theorien und Wissenschaftskritik
  • Neomaterialistische Ansätze 
  • Trans Studies
  • Subjektivierung, Selbstverhältnisse und Verkörperung
  • Zeitlichkeit, Transformation und Grenzziehungsprozesse

Aktuelles

22.09.2022, 3-4pm BST | Research Seminar an der University of Brighton, England: „How Do Gender Transitions Unfold? – A New Materialist Approach“
➔ For Zoom joining details, please contact Karen Gainsford K.Gainsford@brighton.ac.uk.

28.09.2022 | Vortrag auf dem DGS-Kongress, Universität Bielefeld: „Doing Gender Transitions: Eine neomaterialistische Perspektive auf Geschlechter in Bewegung“

Oktober/November 2022 | Visiting Research Fellowship, GEXcel International Collegium for Advanced Transdisciplinary Gender Studies, Karlstad University, Schweden

27.10.2022 | Vortrag auf der National Conference for Gender Studies in Sweden, Karlstad University: “Why should I change my body when I don’t suffer?“ – The Role of Distress and Want in Gender Transitions from a New Materialist Perspective”

17.12.2022 | Workshop an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Österreich, im Seminar “Trans*: Theorie/Kunst/Aktivismus”

Bekanntmachung | Offenes Kolloquium des Inter*_Trans*_Wissensschaftsnetzwerks
Als Teil des Inter*_Trans*_Wissensschaftsnetzwerk findet regelmäßig ein Kolloquium statt, offen für inter*/trans* Forscher_innen und diejenigen, die auf eine nicht-pathologisierende Art und Weise zu Inter*- und Trans*Themen forschen. Bei Interesse und für weitere Informationen bitte eine Mail senden an kontakt_itw_kolloquium@riseup.net.

Vita
M.A. Sociology (Cultural Analysis)
– Masterarbeit zum Anders Werden (Becoming otherwise (other))
bei Judith Butler und Gilles Deleuze
Goldsmiths University London2017 – 2018
M.A. d’Etudes Européennes et internationales Université Paris 82016 – 2019
M.A. Soziokulturelle Studien
– Masterarbeit zu VerUneindeutigung und immanenter Differenz
Europa Universität Viadrina2015 – 2019
Design Thinking, Academic Programme, Advanced TrackHasso-Plattner-Institut, Universität Potsdam2014 – 2015
Stud. Hilfskraft am Centre for Digital CulturesLeuphana Universität Lüneburg2013 – 2014
B.A. Kulturwissenschaften und Politikwissenschaft
– Erasmus Anthropology und Gender Studies
– Bachelorarbeit zum Kulturbegriff Interkultureller Philosophie
Leuphana Universität Lüneburg
University of Lapland, Finnland
2011 – 2015
2012 – 2013
Diplôme d’institut d’études politiques
Premier cycle, Première année
Sciences Po Bordeaux2010 – 2011




Dissertationsprojekt

Im Zentrum des Dissertationsvorhabens „Doing Gender Transitions“ stehen geschlechtliche Übergänge – Gender Transitionen – mit ihren humanen wie nicht-humanen Partizipierenden. Geschlechtliche Übergänge werden hier nach der Theoretikerin Susan Stryker verstanden als nicht-lineare Bewegungen weg von dem bei der Geburt zugeschriebenen Geschlecht als nicht selbst gewähltem Ausgangsort, über sozial aufgezwängte Grenzen hinweg. Fokus des Projekts ist die Frage, wie eine Gender Transition evident wird. Dafür ist interessant, welche Übergänge bei der Bewegung weg von dem bei der Geburt zugeschriebenen Geschlecht stattfinden und wie diese unter den gegebenen normativen und diskursiven Rahmungen sowie materiellen und institutionellen Bedingungen konstruiert und gestaltet werden.

Zur Beantwortung werden u.a. etwa 10 problemzentrierte Interviews geführt und ausgewertet, aufbauend auf dem theoretischen Sampling des Grounded Theory Ansatzes sowie neomaterialistischen und posthumanistischen Theoriekonzepten. Ziel ist es, von den Interviews und weiteren Daten ausgehend, die spezifischen Differenzierungen und Grenzziehungsprozesse, die Gender Transitionen formen, zu beschreiben. Die Dissertation schließt damit eine Forschungslücke in der Übergangsforschung, die Geschlechterübergänge bisher nicht gesondert als Übergang im Lebenslauf betrachtet, sowie in den Trans Studies, da die Arbeit einen Schritt zurück tritt und danach fragt, welche Veränderungen bei einer Bewegung weg vom bei der Geburt zugeschriebenen Geschlecht überhaupt stattfinden, worin also eine Gender Transition besteht oder wie sie zustande kommt. Zusätzlich leistet die Arbeit einen Beitrag zu übergangstheoretischen Überlegungen zur Vereindeutigung von Statusphasen, Kategorien und ihrer Entgrenzung und sensibilisiert bezüglich entstandardisierter Verläufe von Geschlecht im Lebenslauf.

Vorträge

16/06/2022: Doing Gender Transitions from a new materialist perspective. European Feminist Research Conference, Universität Milano-Bicocca

13/06/2022: Becoming what you ought to have always been: Nature/culture boundary-making in Gender Transitions. Mid-term Conference des ESA RN 33 (Women’s and Gender Studies), Universität Milano-Bicocca

26/05/2022: Gendertransitionen: Geschlechtliche Transformationsprozesse als materiell-diskursive Assemblage. Sektion Materielle Kulturen. 7. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG), Universität Graz

15/03/2022: Gendertransitionen beforschen, Grenzen auloten, Grenzen ziehen. Arbeitsgruppe Doing Transitions: Herstellung und Verhandlung von Grenzen und Zugehörigkeiten an Übergängen, DGfE-Kongress 2022

02-03/12/2021: Doing Gender Transitions in neomaterialistischer Perspektivierung. Posterpräsentation auf der Fachkonferenz „Staying with the Trouble – 25 Jahre Forschungsschwerpunkt Frauen- und Geschlechterforschung in Hessen“, Frankfurt am Main

01/10/2021: Gender Transitions in Transformation: How do gender transitions emerge? A situated study with trans(itioning) subjects in Germany. Vortrag im Rahmen des Interdisciplinary Online-Symposiums „Gender in Transformation Processes: Central and Southeast European Perspectives“, University of Graz, Austria and University of Zadar and the Institute of Social Sciences Ivo Pilar, Split, Croatia

20/09/2021: „Und dann konnte ich mich zum ersten Mal selbst so sehen.“ – Zur Rolle von Un_sichtbarkeiten in Gender Transitionen. Vortag auf der 8. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung „Ambivalente Un_Sichtbarkeiten“

01/09/2021: Gender Transitions as a Sociotechnical Issue: A New Materialist Approach. Paper (peer-reviewed) auf der 15th Conference of the European Sociological Association, Conference Track Science and Technology, Barcelona

21/07/2021: Crossing Boundaries: Gender Transitions as more-than-human-assemblages. Paper (peer-reviewed) auf der International Conference on Frontiers of Humanity and Beyond: Towards new critical understandings of borders, CHAM Centre for the Humanities Lissabon

10/06/2021: Gender Transition: Eine Reise von einem Geschlecht ins andere? Vortrag im Rahmen von „Studium Generale: Doing Transitions – wie sich Übergänge im Lebenslauf herstellen“, Eberhard Karls Universität Tübingen

27/05/2021: Towards fugitive subjectivities. Trans as a non-linear and deterritorialising movement. Paper (peer-reviewed) auf der Konferenz „Creative Bodies – Creative Minds“, Universität Graz

17-19/02/2020: Doing Gender Transitions. Posterpräsentation auf der internationalen Konferenz „Doing Transitions in the Life Course“, Eberhard Karls Universität Tübingen

09-10/10/2019: Queere Identitätskritik und Differenz. Posterpräsentation auf der internationalen Konferenz „Categories in Flux“, Eberhard Karls Universität Tübingen

05/07/2017: Ein Recht auf mein Geschlecht: Über und gegen die Pathologisierung von Trans*-Personen, Vortrag an der Universität Freiburg

Veröffentlichungen
  • Goetzke, Louka Maju (im Erscheinen). Werden statt Sein: VerUneindeutigung und positive Differenz. Hamburg: Marta Press
  • Goetzke, Louka Maju (2022). Doing Gender Transitions. Geschlechterübergänge in neomaterialistischer Perspektive und ihr Potential für die Übergangsforschung. Zeitschrift für Pädagogik Beiheft 68/2022, Seite 82 – 97
  • Goetzke, Louka Maju, Schwertel, Tamara (2021). Neuer Materialismus [online]. socialnet Lexikon. Bonn: socialnet.
  • Goetzke, Louka Maju, Müssig, Magdalena (2020). Familismus in der Coronakrise. Soziologiemagazin, Blogreihe 8: Soziologische Impulse während Corona

Für eine Übersicht über Publikationen außerhalb der Wissenschaft hier entlang.

Lehre

Verschieden werden: Differenz(ierung) als Prozess (Sommersemester 2022), M.A. & B.A. Gender Studies, Soziologie, Erziehungswissenschaften, Goethe Universität Frankfurt

Doing Gender Transitions – Geschlecht in Bewegung (Sommersemester 2022, Gastbeitrag im Seminar Einführung in die Geschlechtersoziologie), B.A. Soziologie, Goethe Universität Frankfurt

Gender Transition: Eine Reise von einem Geschlecht ins andere? (Sommersemester 2021, Vortrag im Rahmen des Studium Generale: Doing Transitions – wie sich Übergänge im Lebenslauf herstellen), Eberhard Karls Universität Tübingen

Neomaterialistische Perspektiven auf Übergänge (Sommersemester 2021, Gastbeitrag im Ringseminar Zu Übergängen forschen, gemeinsam mit Tamara Schwertel), Goethe Universität Frankfurt 

Umgang mit Geschlechtervielfalt: Einführung in die Trans Studies (Wintersemester 20/21), B.A. Gender Studies, Soziologie, Erziehungswissenschaften, Goethe Universität Frankfurt

Trans als Bewegung: Doing Gender Transitions in neomaterialistischer Perspektivierung (Sommersemester 2020, Gastbeitrag im Ringseminar Zu Übergängen forschen – Perspektiven und Methoden zur Erforschung von Übergängen im Lebenslauf), Goethe Universität Frankfurt

Projekte

2020-2021

#GenderStruggles: Building Community Resilience via Creativity and Digital Media. Raul Wallenberg Institute, Schweden, Sabanci University Gender and Women’s Studies Center of Excellence (SU Gender), Türkei, Center for Comparative Research on Democracy, Humboldt University Berlin.