Tamara Schwertel

Adresse

Goethe-Universität Frankfurt
GRK Doing Transitions

Besucheradresse:
IKB-Gebäude, 4. OG
Eschersheimer Landstraße 121
60322 Frankfurt am Main

Postadresse:
Theodor-W.-Adorno-Platz 1
IKB-Gebäude, Postfach 3
60323 Frankfurt am Main

tamara.schwertel(at)outlook.de

Tamara Schwertel hat Soziologie, Politikwissenschaft und Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt studiert und mit dem Master Soziologie mit Schwerpunkt Methoden der empirischen Sozialforschung abgeschlossen. Nach dem Studium arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung der Universität Siegen sowie als wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Frankfurt. In der Dissertation befasst sie sich mit dem Thema „(Körper-)Identitäten von chronisch erkrankten jungen Erwachsenen mit technologischen Implantaten und die Rolle von Übergängen“. Ihr Interessensschwerpunkt liegt dabei besonders auf der subjektiven und diskursiven Ebene mit der Frage danach, wie Übergänge gemeistert werden, welche Anforderungen damit diskursiv einhergehen und was es heißt, sich in unterschiedlichen Übergängen zu befinden, dem des Erwachsen-werdens und dem der medizinischen Versorgung.

Publikationen

Schwertel, T. (2018): Kommentar zu Daniel Keil. In: Alina Brehm und Jakob Kuhlmann (Hrsg.): Reflexivität und Erkenntnis. Facetten kritisch-reflexiver Wissensproduktion. Gießen: Psychosozial-Verlag (Forum Psychosozial), S. 179–184. 

Schwertel, T. (2018): Mentaler Konsum. Ein Experteninterview mit Prof. Dr. Kai-Uwe Hellmann. In: Andreas Schulz/Tamara Schwertel (Hrsg.): Soziologiemagazin, 2 (2018), S. 6–13. Online verfügbar unter: https://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/718/files/2018/11/18_Interview_13.11.pdf

Schwertel, T. (2018, 23. Juli): Rezension „Bourdieu in Question. New Directions in French Sociology of Art”. Soziologieblog. Online verfügbar unter https://soziologieblog.hypotheses.org/11204.

Schwertel, T. (2018, 26. März): Deutsche Gesellschaft für Soziologie vs. Akademie für Soziologie. Ein Paradigmenstreit aus Sicht von Studierenden. Soziologieblog. Online verfügbar unter https://soziologieblog.hypotheses.org/11066

Schwertel, T. (2017): Ergebnisbericht zur Panelstudie Gesundheitsverhalten und Unfallgeschehen im Schulalter. Schuljahr 2015/2016 (2. Erhebungswelle). Befragung der 6. Jahrgangsstufe. Frankfurt University of Applied Sciences. Frankfurt. Online verfügbar unter http://fzdw.de/wpcontent/uploads/2017/09/GUS_Gesamtergebnisbericht_W2.pdf

Schwertel, T./Stadtmüller, S. (2017): Gesundheitsverhalten von Kindern in der Stadt und auf dem Land. Frankfurt University of Applied Sciences (FZDW Kurzbericht, 10). Online verfügbar unter http://fzdw.de/wp-content/uploads/2014/02/Kurzbericht-Stadt-Landfinalpdf

Schwertel, T. (2017, 27. Nov.)/ Rezension „Un/doing Differences. Praktiken der Humandifferenzierung“ herausgegeben von Stefan Hirschauer (soziologieblog). Online verfügbar unter https://soziologieblog.hypotheses.org/10826.

Vorträge

  • Schwertel, T. (2019). Kommunikative Konstruktionen in der Behandlung geflüchteter TBC-Patient*innen und die Rolle von Empathie – Vortrag auf dem Dreiländerkongress „Krankheit und Gesundheit im Lebenslauf“, 27.28. August, Züricher Hochschule für angewandte Wissenschaften Winterthur.
  • Schwertel, T. (2019). Communicative constructions of refugees in the treatment of tuberculosis  – Vortrag auf der ESA Conference, 20.23. August, University of Manchester.
  • Schwertel, T. (2019). Herausforderungen in der Behandlung geflüchteter TBC-Patient*innen – Vortrag und Teilnahme an der BMBF-Klausurwoche „Migration als Herausforderung für die Medizin“, 11.15. März, Universität Ulm und Institut für Geschichte, Medizin und Ethik in der Medizin Ulm.
  • Schwertel, T. (2018). Eine Stimme den Stimmlosen geben. Perspektiven, Potentiale und Einschränkungen emanzipatorischer Forschung – Vortrag auf dem DVPW Kongress, 25.28. September, Goethe-Universität Frankfurt.

Lehrveranstaltungen

Leitung des Workshops „Methodologische Grundlagen der Sozialforschung“ im Rahmen des Methodenzertifikats für Studierende der Goethe-Universität Frankfurt in Kooperation mit dem Methodenzentrum Frankfurt.

Leitung des Workshops „Social Media als Forschungsgegenstand. Möglichkeiten der Beforschung im Rahmen des Methodenzertifikats für Studierende der Goethe-Universität Frankfurt in Kooperation mit dem Methodenzentrum Frankfurt.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Soziologie
  • Akademie für Ethik in der Medizin
  • Gesellschaft für Psychoanalytische Sozialpsychologie
  • Soziologiemagazin e.V.