J.Kirchner

GRK mit Beiträgen bei der Kommissionstagung Sozialpädagogik in Rostock vertreten

Im Frühjahr sind die Mitglieder des GRK bei verschiedenen Tagungen im In- und Ausland mit eigenen Beiträgen aus ihren Forschungsarbeiten präsent. Diese sind jeweils auf den individuellen Teamseiten aufgeführt.

Unter anderem gibt es auch eine Reihe von Beiträgen bei der Kommissionstagung Sozialpädagogik, die vom 23.-25. März 2023 in Rostock stattfindet, die hier im Überblick aufgelistet sind:

  • Barbara Stauber & Andreas Walther: „Doing transitions in time: Zeitlichkeiten sozialpädagogischer Übergangsgestaltung“,
  • Sabine Andresen: „Zeit als Maß von Aufarbeitung sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend. Versuch einer kritischen Reflexion“,
  • Kevin Stützel organisiert gemeinsam mit Yagmur Meningili eine Arbeitsgruppe zum Thema „Time work – Zur Gestaltung und Bearbeitung von Zeit im Lebenslauf und in Lebenswelten junger Menschen“ u.a. mit folgenden Beiträgen:
  • Jana Heer: „#If I was able to talk to my younger self – Kollektive Online-Praktiken, Chrononormativitäten und Zeitlichkeit an Übergängen junger Menschen“,
  • Kevin Stützel: „Zur biographischen Bearbeitung von Verlust und Trauer im Lebenslauf junger Menschen“

Das detaillierte Programm ist unter https://www.sozpaedzeiten.uni-rostock.de/programm/ einsehbar.

Das GRK begrüßt die 3. Kohorte Kollegiat*innen

Am 1. Januar 2023 hat die 3. Kohorte Kollegiat*innen im Graduiertenkolleg Doing Transitions die Arbeit aufgenommen. Insgesamt 17 Promovierende sind zum Jahreswechsel gestartet, davon haben sieben jeweils eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiter*in am Standort Frankfurt und fünf eine Stelle am Standort Tübingen. Dazu kommen drei assoziierte Promovierende in Frankfurt und zwei in Tübingen (in Kürze unter „Team“). Die Gruppe wird komplettiert durch die Postdoktoranden Maria Keil und Kevin Stützel.

Vom 18.-20. Januar 2023 trafen sich Professor*innen und neue Kollegiat*innen zum Kick-Off im verschneiten Schmitten im Taunus. Im Zentrum des Treffens stand das gegenseitige Kennenlernen sowie die Einführung ins Forschungs- und Qualifizierungsprogramm.

Registration is open: 10.-12. Mai 2023 – International Conference „Relational Perspectives on the Life Course“ in Frankfurt

The 3rd Doing Transitions International Conference will address “Relational Perspectives on the Life Course” and aims at bringing together the Doing Transitions research group with other researchers concerned with conducting research on life course transitions in a reflexive and relational perspective. The concept of relationality will be discussed in terms of different theoretical dimensions and methodological aspects of transitions across the life course. We are looking forward to exiting lectures and keynotes e.g. from Daniela Grunow (Goethe-University), Eric Widmer (University of Geneva), Silke van Dyk (University of Jena) and Rick A. Settersten Jr. (Oregon State University).

CONFERENCE DATES & VENUE:

Wednesday, May 10th to Friday, May 12th, 2023

Goethe-University Frankfurt/Main, Campus Westend, Casino-building, 1rst floor (Campus map)

The conference venue is accessible without barriers.

PROGRAM:

Here you can find a short overview about the program: Conference flyer

Here you can find the extended program with detailed information about the presentations, chairs, discussants and venues.

REGISTRATION:

For attendance, please register here until May 4th, 2023.

Attendance is conditional on payment of a contribution to expenses of 30,- Euro in advance. For participants interested in joining the conference dinner at Thursday evening (50,- Euro for food and beverages) contribution to expenses is 80,- Euro in advance (until May 4th, 2023).

Please note: You will receive an automatically confirmation of the registration platform, but the official confirmation from the conference team will be sent after payment has been received on the university account.

POSSIBILITIES FOR ACCOMMODATION:

Please check here to find a list of accommodations nearby the conference venue. Some of them have a special rate for our conference participants.

Tagungsband „Doing Transitions in the life course“ erschienen!

Der Tagungsband der im Februar 2020 stattgefundenen Internationalen Tagung des Graduiertenkollegs „Doing Transitions in the Life Course. Discourses, Practices, Institutions, Subjects“ ist erschienen und steht allen Interessierten im open access auf der Website von Springer Link zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es hier.

Call for Abstracts für die 3. Internationale Doing Transitions-Tagung geöffnet (Deadline 01.11.2022)

Für die 3. Internationale Tagung des DFG-geförderten Graduiertenkollegs „Doing Transitions“ zum Thema „Relational Perspectives on the Life Course“, die vom 10. bis 12. Mai 2023 in Frankfurt stattfinden wird, dürfen ab sofort Abstracts eingereicht werden (Deadline: 1. November 2022).

Den ausführlichen Call sowie die Details zum Einreichen eines Abstracts finden Sie hier!

Wir freuen uns auf spannende Einreichungen!

GRK mit Beiträgen bei den Jahrestagungen der DGS & DGGG vertreten

Im Sommer und Herbst 2022 sind die Mitglieder des GRK bei verschiedenen Tagungen im In- und Ausland mit eigenen Beiträgen aus ihren Forschungsarbeiten präsent. Diese sind jeweils auf den individuellen Teamseiten aufgeführt.

Unter anderem gibt es auch eine Reihe von Beiträgen bei den Jahrestagungen der Dt. Gesellschaft für Soziologie (DGS) sowie der Dt. Gesellschaft für Gerontologie & Geriatrie (DGGG), die hier im Überblick aufgelistet sind:

Beim jährlichen Kongress der Dt. Gesellschaft für Soziologie zum Thema „Polarisierte Welten“, der vom 26. – 30. September 2022 in Bielefeld stattfindet, sind die Mitglieder des GRK mit mehreren Beiträgen vertreten:

  • Lilian Coates: „Sterben können: Entwürfe des Ablebens als (Un-)Fähigkeit von Körpern und Personen im Kontext der stationären Hospizpflege“;
  • Louka Maju Goetzke: „Doing Gender Transitions: Eine neomaterialistische Perspektive auf Geschlecht in Bewegung“;
  • Maria Keil: „Wissenschaft zwischen Erwerbssicherung, Berufung und Lebensführung“;
  • Maria Keil, gemeinsam mit Tim Sawert (Mainz): „Digitalisierung soziologischer Lehre: Neue Chancen, neue Ungleichheiten?“;
  • Anna Wanka & Luisa Bischoff, gemeinsam mit Annette Franke (Ludwigsburg): „Choreographien von Resonanz und Entfremdung beim Übergang in die Nacherwerbsphase“;
  • Anna Wanka, gemeinsam mit Vera Gallistl (Wien) & Grit Höppner (Köln): „Materialitäten der Gewalt im Alter: Zur Ko-Konstitution von Körpern, Dingen, Technologien, Räumen und Gewalt im höheren Lebensalter“;
  • Sabine Andresen & Johanna Christ, gemeinsam mit Lia Pollmann (FFM): „Zeugenschaft über Vertrauen und Gewalt in der Kindheit. Erkenntnisse aus der Forschung zu Aufarbeitung“

Auch beim jährlichen Kongress der Dt. Gesellschaft für Gerontologie & Geriatrie, der vom 12. – 15. September 2022 mit dem Thema „Altern im Spannungsfeld zwischen Resilienz und Vulnerabilität“ in Frankfurt/Main stattfindet, sind einige Beiträge aus dem GRK vertreten:

  • Luisa Bischoff: „Die Transformation von Resonanz- und Entfremdungserfahrungen an nicht-institutionalisierten Paarbeziehungsübergängen im höheren Lebensalter“;
  • Elisa Thevenot, gemeinsam mit L. Schmeiduch (Osnabrück): „Sustainable communities – a time for resonance in older age“;
  • Luisa Bischoff, gemeinsam mit S. Mauritz (Köln): „Wie verändern sich individuelle Altersbilder im Laufe von Paarbeziehungsübergängen im Alter? Ergebnisse aus dem Deutschen Alterssurvey und der NRW80+-Studie“;
  • Anna Wanka: „Digitalisierung partizipativer Alternsforschung mit sozial benachteiligten älteren Menschen: Erfahrungen aus der Corona-Pandemie“;
  • Anna Wanka: „Keine Zeit zu verschwenden – Kontinuitäten und Brüche von Alltagsroutinen und Zeitgestaltung am Übergang in die Nacherwerbsphase“;
  • Anna Wanka: „Bitte halten Sie Mund und Nase bedeckt“: Masken als Materialisierung von Risiko während der Corona-Pandemie“;
  • Anna Wanka: „Resonanz und Arbeit – Transformationen der Selbst-Welt-Beziehung am Übergang in die Nacherwerbsphase“